EWC2018 Brüssel

17.6.2018:
Unser Team ist auf dem Rückflug – der Abschlussbericht von TT ist noch in Arbeit.

15.6.2018:
Die EM 2018 ist für Österreich geschlagen. Im Teambewerb holten sich die Damen Platz 9 unter 20 Nationen. Interessant nicht nur das Finale, das die Reihung nach 2 Spieltagen (NED, GER, SWE, FIN –  FRA mit 1099 kam FIN 951 im 6. Spiel nahe) noch drehte. Differente Spiele auf schwierigen Bahnen, das traf alle – z.B. spielte NED 956 bis 1155, GER 940 bis 1084, SWE 936 bis 1073, FIN 880 bis 1086, FRA 888 bis 1099, ENG 902 bis 1128 und auch alle übrigen recht unterschiedlich. Im Semifinale reichten dem 4 FIN 1023 gg. die 979 des 1. NED und SWE erkämpfte mit mühsamen 935 gg. GER mit 923 den Finaleinzug. Auf den Finalbahnen dann überzeugende 1126 (trotz 162) gg. diesmal nur 905 Pasanen im SF 245, im Finale 147 – das ist Bowling!) von FIN. Schwedinnen für mich und viele der erwarte Sieger – aber so unterschiedliche Mannschaftsergebnisse gab es bei Teambewerben selten.

Unser Team konnte noch auf den 9. Platz vorstoßen, wobei allerdings 2 Wermutstropfen bleiben, denn Tamara hatte am letzten Tag große Probleme und Jaqui fehlten letztlich wenige Pin – so gab es ein Masters ohne Österreich. Im Masters diesmal wenig Erfolg für Schweden – keine Medaille, denn in Step 3 schied mit Hultin auch die letzte Schwedin aus – die Dänin Jensen holte sich nach dem AllEvent im Masters ihre 2. G0ldene.
Unabhängig von kleinen Schwächephasen – die Medaille im Trio überstrahlt diese EM – eine solche Medaille gab es für Österreich überhaupt erst 1x – und das vor bereits 31 Jahren, da war unser Team überwiegend noch gar nicht geboren. Außerdem – erstmals in Österreichs Damenbowling überhaupt gab es bei 2 EM hintereinander eine Medaille – die Doppelmedaille von Ivo/Tamara aus Wien ist unvergessen. Irgendwas machen unsere Damen samt Coaches (neben TT war vor allem auch Thomas Gross intensiv beteiligt) schon richtig! Und wie schnell es zu einem bescheidenen Ergebnis oder zu vergessenden Spieltag kommen kann weiß jeder, der schon mal international gespielt hat.
Gratulation und die besten Wünsche an die Damen auch von Präsident Willi Binder und allen Teilnehmern der Bundesvorstandssitzung v. 15.6.2018 – kommt gut heim!


13.6.2018 Siegerehrung:
Die Medaille ist da! Unser Trio hat Bronze geholt! 
Die Bahnenverhältnisse alles andere als „gmahte Wiesn“ – ich berichtete schon über Ergebnisdifferenzen und Ausreisser auch der Allerbesten – auch TT kommentiert das. Ich glaube das Ölbild werden wir beim nächsten TRIO Herren STM mal testen…
Bilder leider überhaupt keine Qualität, Livestream kam mit Helsinki nicht mit. Trotzdem der Versuch. Davor noch der Bericht von TT bis inkl. heute.
EWC2018_Brüssel_Bericht_TT_20180613

13.6.2018 nach 6 Sp. TRIO:
Optimismus zahlt sich aus und unseren Damen können etwas – vor allen das sensationelle Schlussspiel mit 707 trug zur Medaille bei. Ob de Medien was turn, wird man sehen/lesen – oder nicht, die Medaille nimmt uns keiner weg – und versucht habe ich es – schau ma mal.

13.6.2018:

Nach kollektiv leichtem Schwächeln zeigten unsere Damen ebenso kollektiv tolle 707 zum Abschluss des TRIO! Bravo, ihr könnt es und das gibt auch Mut für einen guten Platz im Teambewerb. Wie schnell es gehen kann, zeigte auch Wegner mit 215-143-230. Jetzt heißt es hoffen – denn Schweden 1 ist eine Bank und könnte, wenn nicht die Französinnen (auch GER 2 gefährlich) zu viel Gas geben, der Semifinalgegner sein. In diesem Start jedenfalls unser Ladys top mit 1852 vor SWE 1839, NED 1835, FRA 1829. Bravo & Hoffnung! Auch im AllEvent ging es vorwärts – Tamara 16. und Jaqueline 19., allerdings spielen einige mit 200+ noch im nächsten Start und 3xSWE + einige andere werden sicher noch vorstoßen – aber da noch 6 Spiele im Team folgen, kann man berechtigt weiter hoffen, dass wir am Finaltag wieder heftig Daumen halten dürfen. 
12.6.2018:

Der Triobewerb war durchwachsen – zeigte aber auch deutlich auf, dass wir besser sein können als in den letzten Tagen. Räumfehler verhinderten einen höheren Score, aber: als 8. nur 12 Pin hinter einem Medaillenplatz! Wie schnell es gehen kann, zeigte Ida Andersson mit 5 Räumfehlern und 134 in Spiel 2 – trotzdem sind die Schweden-Trios DER Maßstab. Wenn unsere Damen noch etwas zulegen können, lauten die Semifinali Schweden-Österreich und Schweden-Finnland! Österreich wird die Daumen noch fester drücken, so nahe war seit Jahrzehnten kein Trio vorne dran – alle Gute für morgen! 
11.6.2018:
Leider heute keine Zeit für Livestream – nebenbei 3 Verkehrsverhandlungen für den ESBC (kurz bevorstehend) sowie (danke Georg) Überarbeitung application für ESC2020. In Brüssel erkämpfte sich Carmen ohne die mit Gehhilfen versorget Michi 985 im „Training“ = Squad 3. FÜRBACHER/Adler wurden 20., Witura/Gross 44. – wir decken also etwa die Drittelpunkte ab. Da es nur mehr 1 Trio gibt, wird für TT die Aufstellung auch nicht leichter – und egal wie die Form aller (sie können einiges mehr) weiter steigt – im Teambewerb gibt es nur 5 Starterinnen, es „darf“ sich niemand mehr weh tun. Generell gilt ja sowieso – alle von A bis Z sind EIN Team = Österreich – und sie werden als Team das Beste geben. Gestern sah ich nach Schnitt Witura 43. und Adler 45. –  nach Squad 3 sind es Plätze 39+45. Beiden fehlen knapp über 100 Pin aufs Masters, in dem bekanntermaßen wieder alles möglich ist, und das ist machbar, wenn es in Trio + Team etwas entspannter läuft – viel Erfolg dazu. Petra + Ivo benötigen über 200 Pin – aber mit etwas Glück zum vorhandenen Potential ist auch das trotz des nach der Spitze immer dichter werdenden Feldes (jeweils ca 100 Pin von Platz 1-5, Platz 5-11, Platz 11-27, Platz 27-49) möglich – es ist erst Halbzeit – wenn man von der Austria heuer eines (das Einzige) lernen konnte – sie war das beste Team der Rapid-Viertelstunde  – und das können wir auch im Bowling!


10.6.2018:
Also einfach ist es in Brüssel nicht, wie man bei verschiedensten Starterinnen sieht – bis zu 90 und mehr Pin Differenz zwischen aufeinanderfolgenden Spielen, Unterschiede bis 146 Pin zwischen der 1. u. 2. Serie. Zufrieden wird unser 1. Doppel sicher nicht sein – was/wie/warum wissen aber nur sie + TT vor Ort. Das 2. Doppel ist jedenfalls erfreulich gestartet. Tatsächlich schwerwiegend leider die Verletzung von Michi – an Spielen ist bei der EM nicht mehr zu denken.

Im 2. Squad ging es unserem Doppel etwas besser – Adler/Fürbacher sind 6. im Squad und gesamt immerhin vorläufig Platz 10., Witura/Gross Platz 25. Hultin/Flack originell  mit 2×445, 3×436 und nur in Fr. 4 mit 355 kurze Schwäche – 4. um 2 Pin vor 5., da wird sich evtl. noch ein SWE-Doppel vorn hineinspielen. Im All Event aktuell 4xSWE in Führung – 3xGER + 1xNED komplettieren Top8.  Nach dem Schnitt gesehen haben nur 10 der Top 24 bereits 12 Spiele. Was möglich ist, zeigten z.B. Coopmans (-222), Xuereb (-220) Wegner (-120) (Witura (-106) bzw. Pastou (+201), Serrano (+166), Wedel (+163) und FÜRBACHER (+109). Eine gute Serie hilft – nach Schnitt liegen dzt. Witura 43. und Adler 47. um etwa 10 Schnittpin hinter den Top 24 – das ist schon eine Aufgabe! Fürbacher 77. und Gross 84. wären fürs All Event in Trio + Team jeweils 1300 nötig.
Nebensport: Im Fußball ging die Rechnung einer Zeitung (GER schlug BRA 7:1, AUT gg. GER 2:1 – also schlagen wir BRA mit….(0:3). Thiem reihte sich in den Sonntag ein – nach 25 Minuten in Satz 3 verlor er den 3. Pkt. zum 1:2 und dann war auch Paris vorbei – allerdings führte er jene, die in schon auf 13 oder 14 zurückfallen sahen mit dem Finale und nun Platz 7 für ihren Pessimismus – und unsere Damen werden das auch probieren – egal was kommt, nur jene die dort sind können es beurteilen, die Heimat hält zu euch und weiter die Daumen.

8.-9.6.2018 – Singles:         Bericht 1 von TT  EWC2018_Brüssel_Bericht_TT01
Sicher hat sich unser Team im Einzel einige Pin mehr erwartet – internationale Erfahrung haben ja schon alle Damen. Trotzdem – ggü. den letzten EWC2014 Berlin und 2016 Wien schaut es nicht so schlecht aus – Jaqui Witura nach Anfangsproblemen dann 4 x über 200 ist als 23. (zumindest nach dem Einzel) im Masters. Ivo und Carmen gegen Schluss nachlassend, bei Tamara und Petra fehlte das eine oder andere hohe Spiel. Zum Vergleich – 2014 im Einzel Tamara 28. und Ivo 39.; 2016 in Wien war Ivo 45. und Tami 64. – holten dann im Doppel eine die Heim-EM überstrahlende Medaille – im Bowling ist immer vieles möglich. Jaqui 2014 Platz 128 (mit 14), 2016 dann 84.
Dominant auch heuer wieder die Schwedinnen – die „schwächste“ Spielerin mit 1227, alle 6 dzt. im Masters. Unter den Top 24 nach dem Einzel als erste Tendenz je 3 x GER + NED, je 2 x ENG + FIN + RUS, je 1 x AUT, BUL, CYP, DEN, MAL, NOR
Sieht man sich die Dichte für den Teambewerb an, sind wir im Mittelfeld – da ist noch etwas Platz nach vorne und das können wir  – aber der Mannschaftsbewerb hat sowie auch Doppel und Trio eine eigene Dynamik. Unglücklicherweise hat sich lt. SMS von TT Michi scheinbar Bänder im Knie zumindest beleidigt – damit würde je ein Doppel und Trio ausfallen, Gesundheit geht jedenfalls vor und es ist zu hoffen, dass es nicht ganz schlimm ist.
 

Brüssel 6.6.18: Um 21:38 Anruf TT – Besorgnis, es wäre auch dort ein Problem zerstreut er – alle gut angekommen und die Stimmung im Hintergrund klingt gut. Unsere Damen wissen, dass die Stimmung wichtig ist, denn die „Aufgaben“ sind schwierig genug – wobei sich vermutlich unsere Damen selbst die strengeren Ziele setzen. Wichtig ist das Auftreten und die gezeigte Performance – erst in 2. Linie die nackten Zahlen. Ein junges Team, in dem einige schon internationale Erfahrung und auch Medaillen haben. Das ganze Team wird das Beste geben,

Wien 6.6.2018 um 8:05 Uhr: Das fängt schon gut an – dringender Anruf TT, das Gepäck sei nicht bezahlt. Mit Mails und Rechnungs- und Bezahlnachweis sowie durch TT der Nachweis mit Homepage des Veranstalters konnte das Missverständnis geklärt werden und dem Abflug etwa 9:20 stand nichts mehr entgegen. Elektronische Medien haben Tücken, aber eben auch Vorteile.

Am 3.6.2018 nach den STM im Teambewerb wurde das Damen-Nationalteam für die EWC2018 in der PLUS mit den besten Wünschen unter Applaus nach Brüssel verabschiedet. Alle Damen waren in den siegreichen Teams am Podest und brachten im Rahmen der STM auch einige herausragende Leistungen. Bei einer EM grundsätzlich alles möglich – 2016 holten Adler/Gross eine Doppelmedaille.

Ölbild EWC2018 lt. Kim Jensen v. 16.3.2018:
The ETBF Technical Delegate and Kegel, which is the official lane maintenance partner of ETBF, have decided the oil-length of the oil-pattern for the European Women Championships 2018 to be 40 feet.

EWC2018_Schedule_20180527

The length of the final selected oil-pattern, which will be published at the Team Managers meeting, might vary with a maximum of +/- one foot from the length mentioned above.
EWC2018 – Homepage mit Bulletin und allen sonstigen Informationen EWC2018Homepage

Die Damen-EM wird beschickt, die Finanzen sind im Wesentlichen gesichert. Der Kader wurde einberufen:  Team2018_Kadereinberufung_2018_für_EWC2018_Brüssel