EYC 2017 – Tagebuch

TAG 7 – EINZELBEWERB MÄDCHEN

Der letzte Tag für uns hier in Finland. Leider konnte Sarah nicht an Ihr gutes Bowling vom Doppelbewerb anknüpfen. Mit 1032 belegt sie den 35. Rang im Einzel. Mit 172 Schnitt über alle 18 Spiele macht Sie einen Platz unter den Top 40 in der All-Event – am Ende fehlten dann doch leider knapp 200 Pins für eine Finalteilname. Die 2 jungen Mädels präsentierten sich auch am letzten Tag wieder ganz gut und konnten Erfahrung mitnehmen. Angelina setzte mit 221 unser zweithöchstes Spiel hier bei der EM. Beide spielten über die ganze EM cirka 150 Schnitt – präsentierten sich gut, und wir wissen jetzt an was wir in Zukunft arbeiten müssen.

TAG 6 – EINZELBEWERB BURSCHEN

Der letzte Tag für die Jungs ist angebrochen. Nino setzte österreichs Bestmarke auf 1102 – außerdem auch unser Highlight in Spiel 3 – 266, Gratulation ein sehr gutes Spiel. Philipp beendete mit 1049, Rene mit 1025 und Noah mit 999. Am Ende sammeln sich alle 4 in der All-Event zwischen den Rängen 72-77 und hatten alle ungefähr 173 Schnitt über 18 Spiele.

TAG 5 – TEAMBEWERB MÄDELS & BURSCHEN TEIL 2/2

Heute wie schon geschrieben verdreht, als erstes die Mädels dann die Jungs. Zwar besser als am Vortag präsentiert wollte es nicht und nicht so ganz klappen. Immer wieder streuten die 3 jungen Damen Fehler ein und somit war nicht mehr als wie ein bisschen über 150 Schnitt drinnen. Die Jungs begannen hoffnungsvoll gut. Mit 760 präsentierte man sich mit Dänemark auf der Bahn ganz gut. Alles was wir in Spiel 1 gut gemacht haben ging dann nachher in die Hose – nicht nur unser schlechtestes Spiel im Teambewerb, sondern somit auch den vorletzten Teamrang gesichert, nach oben geht leider nichts mehr. Als Team haben die Jungs leider kaum einen Lauf starten können, hin und wieder zeigten sie was sie könnten, aber auch hier war die Leistung im Großen und Ganzen nicht gut. Das sie das erste mal dabei sind oder noch zu jung sind zählt für mich hierbei nicht als Ausrede, eine Jugend-EM hat so ansich das die meisten Burschen jung sind, aber andere Länder präsentierten teilweise 11 oder 12-jährige Jungs die am Ende in der Schnittliste sogar weit vor unseren weilen, und auch diese waren zum ersten mal bei so einem Event mitdabei.

TAG 4 – TEAMBEWERB BURSCHEN & MÄDCHEN TEIL 1/2

In der Früh haben die Jungs begonnen, Spiel 1 komplett verschlafen ging es dann ab Spiel 2 aufwärts und die Scores waren ganz akzeptabel. Mit Zwischenrang 18 von 19 Teams heißt es nun, das wir nichts mehr zu verlieren haben und können beruhigt morgen aufspielen. Vielleicht ist ja noch der eine oder andere Platz nach oben möglich.

Nach den Jungs dann unsere jungen Kriegerinnen. Nur heute war wohl kein Tag zum Bowling spielen. Körperspannung und Motivation waren gar nicht vorhanden und einem unserer Mädels war sichtlich ins Gesicht geschrieben, das Ihr die gute und laute Stimmung hier in der Halle ordentlich auf den $%!-@ geht. Sarah hat ein klein wenig an Boden verloren, aber mit einer einzigen hohen Partie in den nächsten 9 Spielen ist vielleicht wieder alles möglich. Drückt uns weiter die Daumen, morgen gehts mit Teil 2 des Teambewerbs in umgekehrter Reihenfolge weiter.

TAG 3 – DOPPELBEWERB MÄDCHEN

Bewerb 2 vorüber und ich kann positives schreiben. Als erstes durfte Sarah auf die Bahn. Nachdem wir nur 3 Starterinnen hier in Helsinki haben, musste eine von Ihnen das Doppel „alleine“ werfen, bzw bekamen wir Sara Xuereb aus Malta auf die Bahn zugelost. Nachdem die Malteserin eine sehr talentierte  und gute Bowlerin ist hab ich gehofft das Sarah ein wenig mitziehen kann, und ich denke es hat durchaus funktioniert. Ich durfte Ihre 6 Spiele von der Tribüne beobachten, Corina stand ihr als Betreuerin auf der Bahn zur Verfügung. Sarah wirkte alle Spiele sehr locker, zeigte gute Anwürfe und sehr konzentrierte Spares. Scores zwischen 167 und 198 brachten eine hervoragende Serie von 1086, somit ist sie nicht nur mal Beste von den Österreichern nach dem ersten Bewerb sondern mit nur 12 Pins Rückstand auf die Top 24 auch in Lauerstellung auf einen Mastersplatz.

Im zweiten Durchgang waren unsere jungen Mädels Michelle und Angelina am Werk. Mit zusammen 23 Jahren denke ich wohl das jüngste Doppel hier in Finland. Der Beginn so wie man ihm sich nicht wünscht, Michelle, überwältigt von der Kulisse hier in der Halle brauchte die ersten 10 Frames um hier anzukommen, und Kontrolle über ihren wildgewordenen Ball zu bekommen. Ab Spiel 2 lief alles wunderbar bei beiden Mädels und ich kam aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. Mit Doppelergebnissen von 345, 341 und 321 konnten die 2 locker mit unseren Jungs mithalten. Die ganze Energie wohl in diesen 3 Spielen verbraucht war die Luft ab Spiel 5 draußen, ganz besonders Angelina hat die Kraft verlassen, Probleme mit Ballspeed, Stand an der Foulline und konstantes Linien treffen ging dann gar nicht mehr. Einzig allein die Sparequote auf Einzelpins mit knapp 50% hat einen noch besseren Score von unseren Mädels verhindert und gilt es zu verbessern. Fazit: toller erster Bewerb von unseren weiblichen Teilnehmern, sie haben sich durchgeschlagen, so wie es sein soll. Morgen haben wir unseren Teambwerb Tag 1 – als erstes die Jungs dann die Mädels. Ein Wort noch zum Abschluss – Schade das Jaqueline nicht mitgekommen ist nach Finland, die wohl fast sichere Medaille wäre hier nur schwer zu verhindern gewesen – das Feld hier bei den jungen Damen ist nicht sehr dicht und sie hätte alle Chancen gehabt.

TAG 2 – DOPPELBEWERB BURSCHEN

Der erste Bewerb ist zu Ende, und ganz schnell wird einem klar, das wohl das selbsterklärte Ziel von manchen, doch viel weiter weg ist als man dachte. Aber nun mal zu den zwei Paarungen. Im ersten Durchgang durften Noah und Rene ran. Beide mit einem sehr nervösen Beginn, der natürlich große Verunsicherung in das Spiel brachte. Bis mal die ersten lockeren Würfe kamen, waren jedoch schon ganze 2 Spiele vorbei. Man meinte das sich Rene schön langsam im dritten Spiel einfindet, jedoch seine extreme Ungenauigkeit einen besseren Score verhinderte. Noah machte ab Spiel 4 bessere Würfe und sah auch öfters mal die Gasse jedoch kämpfte er dann hin und wieder mit den Eckpins. Spiel 5 und 6 wirken zwar schon besser und beschönigen vielleicht ein wenig den Gesamtscore, doch Alles zusammen gesehen war der erste Einsatz der 2 jungen Herren wohl weit hinter den Erwartungen. Gerundet 179 Schnitt macht den 33. Rang im Doppel.

Ab Mittag waren dann Nino und Philipp am Spielfeld. Fast schon überraschend solider Beginn. Man merkte weder Nervösität noch Unsicherheit im Doppel, gute Anwürfe und ein solides Sparespiel machten auch einen guten Score nach 2 Spielen. Dann kam nicht nur der große Wechsel durch die gesamte Halle, sondern habe wohl auch am Weg meine 2 Jungs verloren, weil ab Spiel 3 war die Leistung nicht mehr so wie man es gerne hätte. Zu den Spielen 3-5 gibts nicht viel zu sagen – Nino kämpfte nur noch mit sich und den Ball zumindest einmal in die Gasse zu bekommen, bei Philipp häuften sich die schlechten Anwürfe und somit war auch die Sparesicherheit dahin. Spiel 6 bei den 2 Jungs ähnlich wie beim ersten Doppel – Score besser, wollen wir es dabei belassen. Genau 164 Schnitt macht Platz 42 im Doppel. Alle 4 Burschen zusammen tun sich schwer die Gasse zu treffen, nur 40% Gassenquote (4 mal pro Spiel die Gasse getroffen)  spricht für zu wenig Konzentation beim Anwurf, und auch sehr hohe Ungenauigkeit, die im Schnitt 2,5 Sparefehler pro Spiel einfach auch zu viel um das erwünschte Mittelfeld zu erreichen. Fazit nach Bewerb 1 – mir ist bewusst, es war das erste Auftreten, jedoch platzieren wir uns hauptsächlich im hinteren Drittel, in einer inoffiziellen Nationenwertung belegen wir überhaupt nur Platz 26 von 28 Nationen. Das mir gezeigte auf der Bahn stellt mich nicht zufrieden, und den Spielern selber sollte es auch bewusst sein, dass das heute alles andere als gut war.

TAG 1 – OFFICIAL PRACTICE & OPENING CEREMONY

Den ersten offiziellen Tag haben wir hinter uns gebracht, nach dem die Mädels und Jungs gestern schon bei einem kleinen ungezwungenen Training, die Halle kennenlernen durften, gings heute zum Einspielen auf allen 36 Bahnen. Für die 3 Mädels gings darum, sich auf den Bahnen ein gutes Gefühl zu holen und die erste Anspannung fallen zu lassen. Alle 3 sind zum lernen hier und um Erfahrung für die Zukunft zu sammeln. Sie haben sich gut präsentiert und wir werden sehen was die nächsten Tage alles auf uns zu kommt. Bei den Jungs gings nicht nur ein Gefühl für die Bahn zu finden, sondern auch Wurf für Wurf konzentrierte Bälle zu spielen, beim Anwurf und beim Spare. Alle 4 Burschen zeigten gute erste Würfe, über die Nachwürfe will ich heute nicht all zu viel verlieren, die Leistung war weniger zufriedenstellend. Morgen gehts mit dem Burschen-Doppel-Bewerb los. Als erstes Doppel wird Noah und Rene ins Rennen gehen. Zu Mittag folgen dann Nino und Philipp. Die Mädels haben morgen bereits Ihre erste Pause. Nun gehts noch zur Opening Ceremony – sicher ein Erlebnis, ist es doch das erste offzielle Einlaufen für unsere 7 Youngsters auf internationalem Pakett.